· 

Mein Weg zum Tiny House

Es freut mich sehr, dass du den Weg auf diese Website gefunden hast. Sicher bist du, wie ich, irgendwann über das Thema Tiny Houses gestolpert. Bei mir liegt das schon Jahre zurück. Wann genau das war, kann ich gar nicht mehr sagen, aber mein erstes Buch über Tiny Houses* habe ich 2015 gekauft. Schon lange vorher hat mich jedoch das Thema fasziniert. Winzige Häuser, meistens auch noch auf Rädern, die aber keineswegs aussahen wie Wohnwagen, sondern eben wie Häuser. Ich fand die Idee grandios und habe mich damit sehr schnell angefreundet.

Tatsächlich wollte ich natürlich auch irgendwann mal eines haben, aber damals war ich gerade Anfang 20 und da hatte ich weder Geld noch den Wunsch, ein eigenes Haus zu bauen. Heute sieht die Sache ein wenig anders aus. Ich bin Anfang 30, fühle mich in der Region, in welcher ich derzeit lebe, so wohl wie nie zuvor und möchte gerne hier bleiben. Die Idee, ständig Miete zu bezahlen und damit nach einigen Jahren so viel ausgegeben zu haben, wie für ein Eigenheim, gefällt mir nicht. Aber für ein großes, "normales" Haus habe ich weder Geld, noch brauche ich es. Nein, ich will klein bauen. Es soll ein Tiny House werden.

Mein Haus baue ich selbst!

Mir ist es wichtig, dass ich mein eigenes Haus so weit wie möglich selbst baue. Ich möchte nicht, dass ausgebildete Zimmerleute, Elektriker, Fliesenleger und so weiter meine vier Wände bauen. Soweit es mir möglich ist, mache ich es selbst. Natürlich nicht alleine, denn das ist allein schon aufgrund meiner eher geringen Körpergröße etwas schwierig. Aber mit Familienmitgliedern und Freunden an der Seite, von denen sich jeder mit anderen Aspekten des Bauens auskennt, habe ich genügend qualifizierte Hilfskräfte zur Verfügung, die mir beistehen und mir etwas beibringen können. Denn ich sehe jede Herausforderung im Leben als eine Möglichkeit, etwas Neues zu lernen. Und das mache ich sehr gerne.

Wann geht es los?

Einen festen Baubeginn gibt es derzeit nicht, aber die Planung ist in vollem Gange – und damit natürlich auch das Sparen. Ich möchte keinen Kredit für mein Mini Tiny House aufnehmen und entsprechend möglichst kostengünstig, aber eben auch solide und sicher bauen. Mein anfängliches Ziel, ein Häuschen zu bauen, das nicht mehr als 5.000 € kostet, habe ich schnell wieder verworfen. Allein schon das Holz und die Dämmung bringen mich in diesen Bereich. Am Ende sollen es aber keinesfalls mehr als 10.000 € sein, die ich für mein Tiny House ausgebe. Nicht nur, weil ich so viel Geld gar nicht habe, sondern auch, weil ich eben viel selbst Hand anlegen möchte und wo es geht auf recycelte Materialien zurückgreifen will. Dennoch soll es mir am Ende gefallen und bewohnbar sein.

All das bedarf ein wenig Zeit und Überlegung, sodass sicher das gesamte Jahr 2021 noch nicht als Baujahr herhalten wird. Aber vielleicht stolpere ich auf dem ein oder anderen Flohmarkt ja über Dinge, die ich gerne in mein Mini Tiny House integrieren möchte. Wenn ich mich geschickt anstelle und ausreichend Geld spare, ist ein Baubeginn Anfang 2022 realistisch. Bis dahin ist aber noch viel Zeit und damit auch viel Platz für neue Einträge in diesem Blog.

Ich freue mich darauf!


*Bei diesen Links handelt es sich um Affiliate-Links zu amazon.de*.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0