· 

Weihnachten in einem Tiny House – Geschenke

Artikel auf YouTube anhören

Es ist für manche eine echte Herausforderung, das richtige Geschenk zu finden. Sei es nun Ostern, Geburtstag oder Weihnachten, nicht immer weißt du, was du schenken willst, und was der andere haben will. Wer in einem Tiny House wohnt, ist dabei eine ganz besondere Herausforderung. Denn alles, was du schenken könntest, musst du auf seine Größe und seinen Nutzen hin überprüfen. Ist es zu groß, hat es keinen Platz im Tiny House. Nützt es nichts, trennen sich die meisten Tiny House Bewohner schnell wieder davon. Wie also findest du ein Geschenk, das gut ankommt und auch dir selbst ein Gefühl von Zufriedenheit vermittelt?

Frag mal nach

Klar, es ist im Grunde ganz leicht. Frag einfach mal nach, was die Beschenkten sich wünschen. Aus irgendwelchen Gründen machen das sehr viele Menschen nicht. Sie wollen lieber überraschen. Doch bloß weil dir jemand sagt, was er sich wünscht, heißt das am Ende ja nicht, dass er das auch bekommt. Insofern ist ein Geschenk immer eine Überraschung. Entscheidend ist, dass das, was gewünscht wird, auch wirklich willkommen ist. Suchst du selbst etwas aus, musst du damit rechnen, dass es nicht gut ankommt. Besonders in einem Tiny House ist für Dinge, die nicht gefallen, einfach kein Platz. Frag deswegen nach. Ist dir das zu unkreativ, dann bitte darum, dass die Bewohner eines Tiny Houses einen Wunschzettel schreiben oder online eine Liste mit Dingen anlegen, die sie sich wünschen. Dort suchst du dir etwas raus und besorgst es. Damit wissen die Beschenkten nicht, was sie letztlich bekommen, und du kannst trotzdem ein Geschenk machen, das auch gewollt ist.

Klein, praktisch, nützlich

Im Tiny House muss jedes noch so kleine Teil einen Nutzen haben, sonst fliegt es raus. Dieser Nutzen kann sehr vielseitig sein. Manche Gegenstände lassen sich auf vielerlei Arten täglich verwenden. Andere Sachen erfreuen durch ihr Aussehen. Es gibt den Lieblingspulli ebenso wie den Smoking, der nur einmal im Jahr getragen wird. Willst du selbst eine Geschenkidee aus dem Ärmel schütteln, lass dich ins Tiny House einladen und höre gut zu. Wird etwas angesprochen, das noch fehlt? Ist etwas defekt? Mach dir eine Notiz und suche nach einer Lösung, die wenig Platz braucht und möglichst viel Nutzen hat. Darauf kommt es in einem Tiny House an. Vielleicht fehlt ein Topfuntersetzer, der bei Nichtgebrauch eine defekte Fliese in der Küche kaschiert. Oder die Kissenbezüge sind abgenutzt und sollen ersetzt werden. Irgendwas ist immer zu machen, du musst nur gut hinhören und dann flexibel im Denken sein.

Gutscheine sind nicht langweilig!

Computer mit Netflix
© Pixabay.com

Ich weiß, Gutscheine sind ein schwieriges Thema. Zum Verschenken sind sie eher unkreativ, aber der Beschenkte freut sich meist darüber. Und darum geht es doch, oder? Nicht du als Schenker sollst dich freuen, auch wenn das schön ist. Derjenige, der es bekommt, wird es nutzen und deswegen soll vor allem er sich über dein Geschenk freuen. Und dafür sind Gutscheine eine tolle Wahl. Besonders im Tiny House bleiben so alle flexibel. Vielleicht braucht gerade niemand etwas, aber schon in einem Monat kommt der Gutschein wie gerufen. Für welchen Gutschein du dich entscheidest, sollte dabei wiederum recht einfach herauszufinden sein. Was willst du schenken? Etwas, das gebraucht wird, oder lieber etwas, das gut tut? Oder anders gesagt: Parfüm oder Schraubenzieher? Netflix oder Supermarkt? Restaurant oder Fitnesscenter? Ich bin mir sicher, du wirst etwas finden, was dem Beschenkten gefällt.

Verbrauchsgegenstände bringen Abwechslung unter den Baum

buntes Toilettenpapier
© Pixabay.com

Willst du dich austoben, versuche es mal mit alltäglichen Gegenständen. Toilettenpapier, Nudeln, Batterien, Tee, Spülmittel oder Tiefkühlpizza brauchen wir alle mal. Ein Geschenkkorb mit nützlichen Dingen und Lebensmitteln kommt wie gerufen. Es spart den Beschenkten Geld, kann verwendet werden und nimmt keinen großen Platz weg, denn es wird gegessen und genutzt. Natürlich kannst du das auch in Form eines Abonnements schenken. Ein Jahr lang Klopapier frei Haus bedeutet nicht, dass im Tiny House hunderte Rollen gelagert werden müssen. Aber wenn du alle paar Wochen für eine Ladung aufkommst, sie vielleicht sogar vorbeibringst, ist das auch ein tolles Geschenk. Eines, bei dem für dich vielleicht noch ein Kaffee und ein gutes Gespräch rausspringen.

Schenke gemeinsame Erinnerungen

Was die meisten Menschen mögen, ist Zeit miteinander zu verbringen und Erinnerungen zu sammeln. Schenke statt Dingen ein Abendessen, ein Besuch im Kino, im Klettergarten oder ein Kochkurs. Lade zum Camping im Garten ein, buche ein Abenteuer für die ganze Familie oder plane eine Woche Urlaub gemeinsam. Verschenke dich selbst für einige Zeit und erzeuge Momente, an die sich alle gerne erinnern – auch du. Ein schönes Fotobuch (ganz altmodisch) hält die Erinnerungen fest und kann beim nächsten Weihnachten verschenkt werden. Im Bücherregal ist sicher noch ein Plätzchen dafür frei.

Nicht traurig sein, wenn Geschenke nicht gut ankommen

Auch wenn es weh tut, aber du musst damit rechnen, dass eines deiner Geschenke vielleicht doch nicht so gut ankommt. Beim nächsten Flohmarkt wird es dann verkauft oder es landet im Müll. Vergiss nicht, dass du es geschenkt hast, um jemanden glücklich zu machen. Du hast dir gut überlegt, was du schenkst und es kam dann doch nicht so gut an. Das zeugt nicht von Undankbarkeit, sondern hat in einem Tiny House einfach keinen Platz. Wenn ständig jemand darüber stolpert oder das Dinge immer wieder runterfällt, ist niemandem geholfen. Es gehört dir nicht mehr und wenn die Beschenkten es loswerden möchten, ist das ihr gutes Recht. Wer weiß, vielleicht bekommen sie etwas dafür. Das war zwar nicht deine Absicht, aber am Ende war dein Geschenk dann eben doch von Nutzen. Du kannst dennoch sicher sein, dass jeder sofort erkennt, dass du es gut meinst und dein Geschenk sorgfältig ausgesucht hast. Aber das bedeutet eben nicht, dass du mit deiner Wahl ins Schwarze getroffen hast. Das kann passieren. Du hast sicher auch schon Geschenke bekommen, die dir nicht gefallen haben. Beim nächsten mal passt es dann wieder.

Viele Möglichkeiten, wenig Auswahl

Anders als in einem gewöhnlichen Haus ist es in der Tat nicht ganz leicht, im Tiny House Geschenke unterzubringen. Das liegt in der Natur der Sache. Aber es gibt eben doch viele sehr unterschiedliche Dinge, die du verschenken kannst, und über die sich die Bewohner freuen. Du musst ein bisschen außerhalb der gewohnten Schenkdenkweise denken, dann findest du mit Sicherheit etwas, über das sich alle freuen, und das dich selbst ebenfalls stolz und glücklich macht. Viel Erfolg dabei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0